Bestattungsmöglichkeiten auf den städtischen Friedhöfen in Gelsenkirchen

Auf den neun aktiven Friedhöfen der Stadt Gelsenkirchen werden verschiedene Bestattungsformen angeboten. Die jeweilige Gestaltung orientiert sich an den individuellen Wünschen und Anforderungen der Verstorbenen bzw. ihrer Angehörigen.

Über klassische Wahl- und Reihengräber hinaus gibt es vier weitere Grabarten. Dies zeichnen sich allesamt dadurch aus, dass sie für die Nutzungsberechtigten pflegefrei bzw. pflegeleicht sind. Neben Grabanlagen mit intensiver gärtnerischer Pflege (Gemeinschaftsgräber) werden auch naturnahe Bestattungen unter Bäumen (Friedhain) und in einer Wiese aus heimischen Wildkräutern (Naturgrabstätte) angeboten.

Mit dem Kolumbarium auf dem Hauptfriedhof steht seit Anfang 2021 eine weitere Möglichkeit für die Beisetzung von Urnen zur Verfügung.



Die Wahlgrabstätte

  • In einer Wahlgrabstätte können mehrere Bestattungen in einem Grab durchgeführt werden.
  • In einer Sarg-Wahlgrabstelle können noch zusätzlich bis zu zwei Urnen beigesetzt werden. Dies wird als eine Grabstelle bezeichnet. Bei einem reinen Urnen-Wahlgrab können zwei Urnen beigesetzt werden (= eine Grabstelle). Das Grab kann auch größer angelegt sein, beispielsweise zwei Särge, in diesem Fall spricht man von einem zweistelligen Wahlgrab. Maximal werden vierstellige Wahlgräber für Sargbestattungen vergeben.
  • Das Wahlgrab wird vom Nutzungsberechtigten gepflegt.
  • Das Nutzungsrecht an der Grabstätte wird zunächst für 25 Jahre erworben. Ein Nacherwerb ist möglich.
  • Bei Erdwahlgräbern wird immer nur die Stelle bezahlt, die belegt wird. Die Nutzungszeit für bereits belegte Stellen braucht nicht nachgekauft werden. Ein Ausnahme gilt bei zusätzlichen Urnenbestattungen. Diese setzen eine Verlängerung des Nutzungsrechtes voraus. So die Pflege der Grabstätte gewährleistet ist, braucht bei Ablauf des Nutzungsrechtes bis zur nächsten Beisetzung keine Verlängerung erfolgen.
  • Bei Urnenwahlgräbern muss das Grab nach jeder Beisetzung eine Nutzungszeit von 25 Jahren aufweisen.




Das Reihengrab

  • Das Reihengrab ist ein Einzelgrab, beerdigt wird jeweils nur ein Verstorbener.
  • Es gibt Felder für Sarg-Reihengräber und Felder für Urnen-Reihengräber, die nach dem jeweiligen Todesfall der Reihe nach belegt werden.
  • Das Grab wird von einem Nutzungsberechtigten gepflegt,
  • Das Nutzungsrecht an der Grabstätte wird zunächst für 25 Jahre erworben. Ein Nacherwerb ist nicht möglich.

 




Der FriedhainWebsite_Friedhain

  • Im Friedhain können sowohl Urnen als auch Särge beigesetzt werden. Im Friedhain auf dem Alten Friedhof Beckhausen können nur Urnen bestattet werden.
  • Die Beisetzung von Urnen erfolgt in der Rasenfläche im Wurzelbereich der Bäume, Särge werden im Randbereich des Grabfeldes bestattet.
  • Es besteht die Möglichkeit, eine Namenstafel (Angabe von Name sowie Geburts- und Sterbejahr) auf einem Gemeinschaftsgrabmal anbringen zu lassen. Auf dem Alten Friedhof Beckhausen ist eine individuelle Kennzeichnung der Grabstelle mit einem Grabmal möglich. Das Material, die Größe und die Gestaltung werden jeweils von der Friedhofsverwaltung vorgegeben.
  • Das Nutzungsrecht an der Grabstätte wird für 25 Jahre (Alter Friedhof Beckhausen: 30 Jahre) erworben. Ein Nacherwerb ist nicht möglich.
  • Diese Bestattungsart wird auf dem Hauptfriedhof, dem Westfriedhof, dem Ostfriedhof, dem Südfriedhof und dem Alten Friedhof Beckhausen angeboten.

 

 

Die Naturgrabstätte Website_Naturgrabstaette

  • Bei den Naturgrabstätten handelt es sich um Reihengrabstätten.
  • Die Beisetzung erfolgt in einer Wiese mit heimischen Wildkräutern. Die Randbereiche werden mit Blumenwiesen und Blütensträuchern gestaltet.
  • Die Gräber sind für die Angehörigen pflegefrei. Die Pflege der gesamten Grabanlage wird von der Friedhofsverwaltung übernommen.
  • Es kann eine Namenstafel auf einem Gemeinschaftsgrabmal angebracht werden. Eine individuelle Grabkennzeichnung ist nicht möglich.
  • Das Nutzungsrecht an der Grabstätte wird für 25 Jahre erworben. Ein Nacherwerb ist nicht möglich.
  • Naturgrabstätten gibt es auf allen aktiven städtischen Friedhöfen mit Ausnahme des Alten Friedhofs Beckhausen.


 
Das GemeinschaftsgrabWebsite_Gemeinschaftsgraeber

  • Die Gemeinschaftsgräber für Särge und Urnen sind Reihengrabstätten. Die Beisetzung wird in einer Rasenfläche durchgeführt. An deren Kopfende befindet sich eine Platzfläche, die von den Angehörigen individuell gestaltet werden kann. Hieran schließt sich ein Pflanzstreifen an.
  • Auf der Platzfläche kann eine Grabplatte verlegt oder ein Grabstein errichtet werden. Es ist ebenso möglich, auf eine Kennzeichnung des Grabes zu verzichten.
  • Die Rasenfläche und der Pflanzstreifen werden durch die Friedhofsverwaltung gepflegt.
  • Die Platzfläche kann von den Angehörigen pflegefrei bzw. pflegeleicht gestaltet werden.
  • Das Nutzungsrecht an der Grabstätte wird für 25 Jahre erworben. Ein Nacherwerb ist nicht möglich.
  • Gemeinschaftsgräber für Särge gibt es auf allen aktiven städtischen Friedhöfen mit Ausnahme des Alten Friedhofs Beckhausen.



Die dauergrabgepflegte GemeinschaftsgrabstätteDGG

  • Eine größere zusammenhängende Fläche auf dem Friedhof wird von einem Gewerbetreibenden (beispielsweise Gärtner) oder einem Verbund von Betrieben landschaftsgärtnerisch gestaltet. Dieser Betrieb oder Verbund erwirbt hierfür das Betriebssrecht an dieser Fläche.
  • Der Betreiber (Gewerbetreibende) kann Sarg- oder Urnenbestattungen durchführen lassen. 
  • In einer dauergrabgepflegten Gemeinschaftsgrabstätte kann nur bestattet werden, wenn zur Unterhaltung und Pflege ein Treuhand-Dauergrabpflegevertrag abgeschlossen wurde.
  • Anders als bei den üblichen Reihen- oder Wahlgräbern sind für den Betrachter die Abgrenzungen der einzelnen Grabparzellen in der Regel nicht erkennbar. Mit Grabsteinen, die in der gärtnerischen Fläche integriert sind, kann die Grabstelle gekennzeichnet und der Name des Verstorbenen benannt werden.
  • Dauergrabgepflegte Gemeinschaftsgrabstätten gibt es auf allen aktiven städtischen Friedhöfen mit Ausnahme des Friedhofs Hassel-Oberfeldingen und des Alten Friedhofs Beckhausen.


 

WahlgrabReihengrabGemeinschaftsgrab
Kurzbeschreibung

Wahlgräber haben eine oder mehrere Grabstellen:
Wahlgrab für Sargbestattung:
• eine Stelle = ein Sarg und bis zu zwei Urnen
Wahlgrab für Urnenbestattung:
• eine Stelle = bis zu zwei Urnen

Einzelgräber in der Reihe,
nebeneinander in Grabfeldern

Einzelgräber in der Reihe,
wird als Rasengrab angelegt,
eine Platzfläche individuell gestaltet werden

BeerdigungsartSarg- und Urnenbestattungen, s.o. je nach Stellenanzahl in einem Wahlgrab möglichgetrennte Felder für jeweils Urnen- oder Sarggräbergetrennte Felder für jeweils Urnen oder Sarggräber
LageLage und Anzahl der Grabstellen werden mit dem Erwerber abgestimmtwird von der Friedhofsverwaltung vorgegebenwird von der Friedhofsverwaltung vorgegeben
NutzungsrechtErsterwerb 25 Jahre, Verlängerung möglich, Erwerb des Nutzungsrechtes schon zu Lebzeiten möglich25 Jahre,
keine Verlängerung
für 25 Jahre,
keine Verlängerung
Wer pflegt
das Grab?
Gestaltung durch den NutzungsberechtigtenGestaltung durch den NutzungsberechtigtenPflege der Rasenfläche und des Pflanzstreifens durch die Friedhofsverwaltung,
Platzfläche kann vom Nutzungsberechtigten pflegefrei bzw. pflegeleicht gestaltet werden
Grabsteinein stehendes Grabmal und zusätzlich liegende Namenssteine zulässigein Grabstein zulässig, liegend oder stehendes kann eine Grabplatte verlegt oder ein Grabstein errichtet werden
Auf welchen
Friedhöfen?
auf allen aktiven städtischen Friedhöfen
außer dem Alten Friedhof Beckhausen
auf allen aktiven städtischen Friedhöfen
außer dem Alten Friedhof Beckhausen
auf allen aktiven städtischen Friedhöfen
außer dem Alten Friedhof Beckhausen

FriedhainNaturgrabstätteDauergrabgepflegte
Gemeinschaftsgrabstätte
Kurzbeschreibungnaturnahe Bestattungsform,
als Rasengrab angelegt,
Beisetzung von Urnen im Wurzelbereich der Bäume, Särge im Randbereich der Anlage
naturnahe Bestattungsform,
Einzelgräber in der Reihe,
Beisetzung in einer Wiese mit heimischen Wildkräutern
Größere gärtnerisch gestaltete Fläche. Nur in Verbindung mit einem Dauergrabpflegevertrag und nach Absprache mit einem Gewerbetreibenden  (z. B. Friedhofsgärtner) möglich
BeerdigungsartSarg- und Urnenbestattungennur SargbestattungenSarg- und Urnenbestattungen in diesem Feld
Lagewird von der Friedhofsverwaltung vorgegebenwird von der Friedhofsverwaltung vorgegebenin Absprache mit der Friedhofsverwaltung
Nutzungsrechtfür 25 Jahre / Alter Friedhof Beckhausen: 30 Jahre
keine Verlängerung
für 25 Jahre,
keine Verlängerung
für 25 Jahre nach jeder Bestattung;
nutzungsberechtigt ist der Gewerbetreibende
Wer pflegt
das Grab?
Pflege durch Friedhofsverwaltung,
keine individuelle Grabgestaltung möglich
Pflege durch Friedhofsverwaltung,
keine individuelle Grabgestaltung möglich
Abschluss eines Treuhand-Dauergrabpflegevertrages,
Pflege durch den Gewerbetreibenden
Grabstein

es besteht die Möglichkeit, eine Namenstafel auf einem Gemeinschaftsgrabmal anbringen zu lassen /
auf dem Alten Friedhof Beckhausen ist eine individuelle Kennzeichnung der Grabstelle mit einem Grabstein möglich

es besteht die Möglichkeit, eine Namenstafel auf einem Gemeinschaftsgrabmal anbringen zu lassenGrabsteine zulässig, Entscheidung trifft Gewerbetreibender
Auf welchen
Friedhöfen?
Hauptfriedhof, Westfriedhof, Ostfriedhof, Südfriedhof, Alter Friedhof Beckhausenauf allen aktiven städtischen Friedhöfen
außer dem Alten Friedhof Beckhausen
auf allen aktiven städtischen Friedhöfen
außer dem Friedhof Hassel-Oberfeldingen und dem Alten Friedhof Beckhausen