Pressemeldung vom 26.11.2008

Neuer Service von Gelsendienste
Rad(t)fahrer: Beratung und Hilfe vor Ort   

Der Rad(t)-fahrer-Service ist erster Bestandteil des Gelsendienste-Konzepts „Sauberes Gelsenkirchen“. Im Rahmen dieses Konzepts werden in den nächsten Wochen und Monaten eine Reihe von neuen Maßnahmen und Aktionen gestartet und vorgestellt, die dazu beitragen sollen, das Image der Stadt insbesondere bei ihren Einwohnern zu verbessern.

Ab heute sind sechs Gelsendienste-Mitarbeiter auf Fahrrädern als direkte Ansprechpartner für die Gelsenkirchener Bevölkerung vor Ort unterwegs. Die Rad(t)fahrer ermitteln wild abgestellten Müll wie ins Gelände geworfene Autoreifen, Müllsäcke oder alte Möbel am Straßenrand. Sie informieren die Bürger und nehmen Fragen und Hinweise auf. Oder hören sich deren Anregungen an.

Jeder der sechs Rad(t)fahrer hat ein eigenes Revier, welches er vom Rad aus mobil betreut – und ist außerdem zu festen Terminen an fünf Standorten anzutreffen. An den Standorten befinden sich für die mobilen Zeiten der Rad(t)fahrer deutlich sichtbare Zettelkästen, in die schriftliche Hinweise geworfen werden können. Die Rad(t)fahrer leeren die Kästen regelmäßig und leiten die Schreiben umgehend weiter.

An ihrer Dienstkleidung sind die Rad(t)fahrer leicht zu erkennen, sie tragen Westen in Sicherheitsfarbe und gleichfarbige Helme. Die Räder mit dem Transportkasten haben vorne deutlich sichtbar einen Gelsendienste-Aufkleber. Nach einiger Zeit werden die Rad(t)fahrer in ihrem Revier dann sicherlich persönlich bekannt sein.

Natürlich arbeiten die Rad(t)fahrer nicht allein, sondern sind in einen Logistikverbund eingebunden. Ist die Information eines Rad(t)fahrers eingegangen, recherchiert  der Innendienst bei Gelsendienste, ob der vermeintliche Müll abgefahren werden kann. Ist das wirklich eine wilde Müllablagerung oder hat jemand den angemeldeten Sperrmüll schlicht zu früh auf die Straße gestellt? Handelt es sich tatsächlich um eine öffentliche Fläche, darf Gelsendienste also tätig werden?

Wenn diese Fragen positiv geklärt sind, stehen mehrere Fahrzeuge bereit, um den oft sperrigen und schweren Müll abzufahren. Diese Kolonnen fahren in zwei Schichten zwischen 7 und 17 Uhr. Und so ist im Normalfall der Abfall nach zwei Tagen aus dem Stadtbild entfernt.


Rad(t)fahrer: Standorte und Termine


Resser Mark Marktplatz Di 11:00-11:30

Resse Middelicher Str./Ewaldstr. Mi 12:00-12:30
Resse Marktplatz Fr 11:00-11:30

Beckhausen Giebelstr., v. d. Kath. Kirche Di 13.00-13:30
 
Scholven Marktplatz Im Brömm Mo 10:00-10:30

Hassel August-Schmidt-Platz Mi 11:00-11:30
  
Bismarck Bismarckstr./Braubauerschaft Di 13:00-13:30

Bulmke Hüllen Hüller Str./Gabelskamp Do 12:00-12:30
  
Neustadt Bochumer Str. (hinter HBF) Mo 12:30-13:00
Altstadt Margarethe-Zingler-Platz/Hauptstr. Di 11:00-11:30
Ückendorf Schulte-im-Hofe-Platz Mi 10:00-10:30
Ückendorf Pestalozzihain Do 11:00-11:30
Altstadt Bahnhofsvorplatz Fr 10:00-10:30
  
Schalke Schalker Str./Grillostr. Mo 13:30-14:00
Bulmke Hüllen Wannerstr./Hohenzollernstr. Do 11:00-11:30
Schalke Grenzstr./Königsberger Str. Fr 12:00-12:30