Pressemeldung vom 19.11.2009

Umweltkalender 2010 abholbereit

Ein Stück Tradition: An vielen Gelsenkirchener Küchenwänden hängt Jahr für Jahr der Umweltkalender und erinnert neben den persönlichen Terminen auch an die Zeiten von Müllabfuhr, Schadstoff- und Grünabfallsammlungen. Dabei war der Kalender von Gelsendienste, Referat Umwelt der Stadt Gelsenkirchen und der ELE in den letzten beiden Jahren an manchen Stellen so schnell vergriffen, dass dieses Mal statt 25.000 vorsichtshalber gleich 35.000 Exemplare in den Druck gingen.

Doch das ist nicht die einzige Besonderheit des Umweltkalenders 2010. Im Jahr der Kulturhauptstadt sind für die Gelsenkirchener bereits viele Ruhr2010-Termine im Kalendarium dick angemarkert. Zudem weisen auch die Fotomotive Monat für Monat auf die kulturelle Vielfalt Gelsenkirchens hin. Allen voran das Titelmotiv von Thomas Robbin, das die Halde Rungenberg aus einer ganz besonderen Perspektive zeigt.

Wie gewohnt findet sich außerdem eine bunte Palette von Themen von energiesparenden Glühlampen über Tipps für Bauherren bishin zum praktischen Mitpendler-Service. Eine komplette Straßenliste macht es den Gelsenkirchenern leicht, ihre Abfuhrtage für die graue, die blaue und die gelbe Tonne im Kalender zu markieren und somit einen individuellen Abfuhrplaner zusammenzustellen.

Der Umweltkalender 2010 liegt ab sofort in vielen Stellen im Stadtgebiet zur kostenlosen Mitnahme aus, unter anderem in den Bürgercentern und bei den Zweigstellen der Stadtbibliothek. Im Museum Buer ist der Kalender ebenso zu haben wie im Sport-Paradies und in den Hallenbädern. Außerdem gibt es ihn natürlich beim Referat Umwelt, Goldbergstraße 84, bei den Betriebshöfen der Gelsendienste, Adenauerallee 115 und Junkerweg 51, sowie am Schadstoffmobil und in den ELE Centern in Gelsenkirchen an der Ebertstraße 30 und in Buer, Horster Straße 8. In digitaler Form steht der Umweltkalender 2010 auch hier im Internet als PDF zum Download bereit.

Ein besonderes Dankeschön gilt auch in diesem Jahr wieder den Anzeigenpartnern, ohne deren Mitwirkung die Herausgabe eines kostenlosen Umweltkalenders für Gelsenkirchen nicht möglich wäre.