Pressemeldung vom 11.03.2010

Gelsendienste schafft Bücherverteilerschrank an

BücherverteilschrankEine öffentliche „Bibliothek“ ganz ohne Leserausweis, Leihstempel und Zugangskontrolle gibt es neuerdings seitlich im Einfahrtbereich des Gelsendienste-Betriebshofes an der Adenauerallee 115. In einem umgebauten Kabelverteilerschrank aus dem Bestand der Emscher Lippe Energie GmbH sind jede Menge ausgelesene und ausrangierte Krimis, Sach- und Kinderbücher untergebracht. Passanten können sich Bücher mitnehmen und sind ihrerseits aufgefordert, eigene, alte Bücher mitzubringen.

Auf dem Weg zum Bücherverteilerschrank wurde der  Kabelverteilerschrank in der Gelsendienste-Werkstatt mit Regalböden ausgestattet  Die Gelsendienste-Ausbildungsabteilung nahm den fachgerechten Einbau des Schranks im Erdreich vor. Dean Bartusek, ein Schülerpraktikant, gestaltete den Bücherverteilerschrank, so dass jetzt auf dessen Türen Sinn und Zweck der „Bibliothek“ nachzulesen ist.  Die noch fehlenden Bücher haben Gelsendienste-Mitarbeiter aus ihrem privaten Bestand mitgebracht.
Vorbilder für solche „Bibliotheken“ gibt es bereits in einigen deutschen Städten. Da das Angebot dort rege genutzt wird, hofft auch Gelsendienste auf einen Erfolg des Bücherverteilerschranks.