Pressemeldung vom 16.01.2013



Eisflächen sind nicht sicher und werden nicht freigegeben - Gelsendienste warnt vor fahrlässigem Verhalten

Eisflächen sind nicht sicher und werden nicht freigegeben – Gelsendienste warnt vor fahrlässigem Verhalten

Auch wenn die Teiche in den Parks der Stadt so wirken mögen, als wären sie dick zugefroren und trotz weiterhin anhaltenden tiefen Temperaturen, weist Gelsendienste ausdrücklich darauf hin, dass es äußerst gefährlich ist, Eisflächen zu betreten.

Eisflächen in Ufernähe können durchaus dick und tragfähig erscheinen. Ein gefährlicher Trugschluss: An anderer Stelle des Teichs kann die Eisschicht hingegen dünn und brüchig sein. Auch sind immer noch größere Stellen, an denen sich Wasservögel aufhalten offen, also eisfrei. Vor allem Kinder unterschätzten die Gefahr oft und wagen sich  trotz Verbotsschilder leichtfertig aufs Eis. Hier sind die Eltern gefragt, damit es zu keinen Unfällen mit schlimmen Folgen kommen kann.
 
Selbst wenn das Eis sicher wäre: Die öffentlichen Eisflächen werden in Gelsenkirchen nicht überprüft und freigegeben. Das Betreten ist grundsätzlich verboten, darauf weisen auch Verbotsschilder an den Rändern der öffentlichen Wasserflächen hin. Wer sich trotzdem aufs Eis begibt, handelt auf eigene Gefahr.