Pressemeldung vom 28.07.2014



Alter Teil des Hauptfriedhofs wieder geöffnet

Nachdem der neue Teil des Gelsenkirchener Hauptfriedhofs bereits Anfang Juli wieder geöffnet werden konnte, ist seit heute auch der alte Teil der Anlage wieder frei zugänglich. Ausgenommen sind drei kleine Teilbereiche, in denen noch Sicherungsmaßnahmen an Bäumen durchgeführt werden müssen. Bis auch diese Gefahren beseitigt sind, bleiben die Felder 13B (Soldatenehrenstätte), 23/24 und 28 daher weiter gesperrt.

„Angaben zur Lage der Gräber finden die betroffenen Angehörigen im jeweiligen Grabstellenausweis“, erläutert Sabine Otthöfer, Abteilungsleiterin Stadtbildpflege bei Gelsendienste, und ergänzt: „Wie auch bei den übrigen städtischen Anlagen bitten wir die Besucher des Hauptfriedhofs eindringlich darum, die Absperrungen zu beachten und sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.“

Auf dem Hauptfriedhof mussten in der Folge des Sturmtiefs „Ela“ Schäden an 140 Bäumen bearbeitet werden. Weitere 79 Bäume wurden entwurzelt oder so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie im Nachgang gefällt worden sind. Insgesamt hat das Unwetter allein auf den städtischen Friedhöfen in Gelsenkirchen mehr als 1.000 Bäume beschädigt. Besonders schwer getroffen wurden die im südlichen Stadtgebiet gelegenen Anlagen. Aus Sicherheitsgründen müssen der West-, Ost- und Südfriedhof sowie der alte Teil des Rotthausener Friedhofs daher weiterhin gesperrt bleiben.

Aktuelle Informationen zum Stand der Sperrungen bzw. Freigaben für die Friedhöfe und die weiteren städtischen Anlagen wie Parks und Spielplätze erhalten Sie auf der Website der Stadt Gelsenkirchen in der Rubrik „Gesperrte städtische Anlagen“ sowie telefonisch unter 0209/954-20.