Pressemeldung vom 06.08.2014



Gelsendienste schafft 40 weitere Sammelstellen für die wohnortnahe Entsorgung von Elektronikschrott

Ausgediente Elektrokleingeräte können in Gelsenkirchen ab sofort auch in Depotcontainern entsorgt werden. Gleichmäßig über das gesamte Stadtgebiet verteilt hat Gelsendienste hierzu 40 Containerstandorte für Altglas und Altpapier um einen weiteren Sammelbehälter für Elektronikschrott ergänzt.

„Mit dem neuen Angebot möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern eine bequeme Lösung bieten, Elektrokleingeräte wohnortnah und ganzjährig abzugeben“, erläutert Barbara Lubina-Hermann, Abteilungsleiterin Abfallwirtschaft bei Gelsendienste und ergänzt: „Die neuen Depotcontainer sind leicht an den orangefarbenen Ecken und der Aufschrift ‚Elektronikschrott’ zu erkennen.“

In den Containern gesammelt werden defekte bzw. nicht mehr verwendete Elektronikkleingeräte wie Telefone, Fotokameras, Radios, Notebooks, Tastaturen, Bügeleisen oder Rasierer. Lithiumhaltige Batterien oder Akkus hingegen dürfen nicht über die neuen Sammelbehälter entsorgt werden. Diese können weiterhin im Handel sowie an den beiden Gelsendienste Wertstoffhöfen an der Adenauerallee 115 und der Wickingstraße 25 abgegeben werden.

Detaillierte Angaben zu den Standorten der Elektronikschrott-Container finden sich im Internet auf www.gelsendienste.de unter dem Suchbegriff „Depotcontainer“. Telefonische Anfragen beantwortet Gelsendienste unter der Rufnummer 0209/954-4888.

Der neue Service ergänzt die bisherigen Entsorgungsmöglichkeiten an den beiden Gelsendienste Wertstoffhöfen sowie die im Frühjahr 2014 erstmals durchgeführte Sammlung über die für diesen Zweck zur Wertstofftonne umgewandelte blaue Altpapiertonne.

Elektrogroßgeräte wie Waschmaschinen, Kühlschränke, oder Fernseher können weiterhin gebührenfrei an den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Zusätzlich bietet Gelsendienste für diese Geräte einen kostenlosen Abholservice an. Termine können telefonisch unter der Rufnummer 0209/954-4777 oder per Online-Formular vereinbart werden. Dieses ist auf www.gelsendienste.de unter dem Suchbegriff „Terminvereinbarung“ zu finden.

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) schreibt vor, dass Altgeräte nicht über die Restmülltonne entsorgt werden dürfen, sondern getrennt erfasst werden müssen. Hierdurch soll zum einen die umweltgerechte Entsorgung von in den Geräten vorhandenen Schadstoffen wie Quecksilber, Blei oder FCKW gewährleistet werden. Darüber hinaus können die in den Altgeräten enthaltenen Rohstoffe recycelt und so in den Materialkreislauf zurückgeführt werden.