Pressemeldung vom 08.08.2014



Teilbereich des Südfriedhofs wieder geöffnet

Nach Beseitigung der größten Sturmschäden und damit verbundener Gefahren für die Sicherheit der Besucher, konnte heute ein Teilbereich des Südfriedhofs freigegeben werden.

Wieder zugänglich ist rund die Hälfte der Anlage, konkret die Felder 80 bis 111 sowie 113 bis 151. Der Zutritt zu den Feldern 1 bis 79 und 112 muss weiterhin gesperrt bleiben. In diesen Bereichen geht von den geschädigten Bäumen immer noch eine akute Lebensgefahr aus. Angaben zur Lage der Gräber finden die betroffenen Hinterbliebenen im jeweiligen Grabstellenausweis.

Die freigegebenen Flächen liegen vom Haupteingang gesehen links der zentralen Wegeachse. Betreten werden kann der Bereich zurzeit ausschließlich über den Eingang am Parkplatz an der Günnigfelder Straße. Der Haupt- und die anderen Nebeneingänge bleiben vorerst geschlossen.

„Die Bereiche, welche noch nicht wieder freigegeben werden konnten, sind durch Bauzäune abgesperrt“, erläutert Sabine Otthöfer, Abteilungsleiterin Stadtbildpflege bei Gelsendienste. „Wir bitten die Besucher des Friedhofs eindringlich darum, die Absperrungen zu beachten, um sich selbst, aber auch andere Besucher nicht in Gefahr zu bringen.“

Auf dem Südfriedhof mussten in der Folge des Sturmtiefs „Ela“ Schäden an 122 Bäumen bearbeitet werden, 56 hiervon wurden entwurzelt oder so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie im Nachgang gefällt worden sind bzw. noch gefällt werden müssen.

Nach der Teilöffnung der Anlage sind im Gelsenkirchener Stadtgebiet nunmehr noch der West- und der Ostfriedhof aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt. Gelsendienste bittet die Bevölkerung um Verständnis, dass für die gesperrten Anlagen bzw. Teilbereiche derzeit augrund der Vielzahl und Schwere der Schäden keine verlässliche Prognose möglich ist, wann diese wieder freigegeben werden können.

Suedfriedhof_Status_Sperrung_08