Bioabfall

Biologisch abbaubare Abfälle, die zum Beispiel in der Küche oder im Garten anfallen, sind viel zu schade, um sie zusammen mit dem Restmüll über die graue Tonne zu entsorgen. Durch eine getrennte Sammlung kann der Bioabfall als Rohstoff für die Gewinnung von Kompost oder Biogas zum Nutzen der Umwelt wiederverwertet werden.

Gemäß dem Kreislaufwirtschaftsgesetz sind alle privaten Haushalte zur getrennten Erfassung des Bioabfalls verpflichtet. Die genaue Ausgestaltung wird für jede Kommune in der örtlichen Abfallentsorgungssatzung geregelt. Für Gelsenkirchen wurde durch den Rat der Stadt beschlossen, dass die Bürgerinnen und Bürger die freie Wahl aus folgenden drei Möglichkeiten haben: Sie können Ihre Bioabfälle …
a) … selbst kompostieren.
b) … an den GELSENDIENSTE Wertstoffhöfen abgeben.
c) … haushaltsnah in einer separaten braunen Biotonne sammeln.

Sicherlich hat nicht jeder Haushalt die Gelegenheit, seinen Bioabfall fachgerecht zu kompostieren bzw. ihn an den Wertstoffhöfen abzugeben. Zudem sind diese beiden Wege mit einem nicht unerheblichen zeitlichen und logistischen Aufwand verbunden. Um allen Einwohnern Gelsenkirchens die komfortable haushaltsnahe Sammlung über eine separate braune Tonne zu ermöglichen, hat GELSENDIENSTE das Serviceangebot „Biotonne“, das bereits seit einiger Zeit in den Stadtteilen Horst, Heßler und Beckhausen im Testbetrieb lief, zum Jahresbeginn 2015 auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet. 
 

Zusätzliche Informationen, zum Beispiel welche Abfälle in die braune Tonne gehören und Tipps für den richtigen Umgang im Sommer und Winter, finden Sie hier. Weiterreichende Fragen senden Sie uns bitte schriftlich an die Anschrift GELSENDIENSTE, Abfallwirtschaft, Wickingstraße 25a, 45886 Gelsenkirchen oder per E-Mail an info@gelsendienste.de.