Identsystem

Anfang 2015 hat GELSENDIENSTE beginnend mit der Biotonne ein digitales System zur Erkennung und Verwaltung der Abfallbehälter eingeführt. In diesem Jahr wird das sogenannte Identsystem nun auf alle Restmüll- und Altpapiertonnen in Gelsenkirchen ausgeweitet.

Für die Registrierung im Identsystem werden die grauen und blauen Tonnen im Zeitraum von April bis Juli 2016 mit einem Chip ausgerüstet. Der Chip enthält ausschließlich eine 16-stellige Identifikationsnummer, personenbezogene Daten sind auf ihm nicht gespeichert. Außerdem wird an den Tonnen ein Etikett angebracht. Auf diesem sind eine Behälternummer, die Adresse des Grundstücks, Informationen zur Art und Größe der Tonne sowie ein Strichcode aufgedruckt. Chip und Etikett führen zusammen dazu, dass jeder Behälter zukünftig eindeutig einem Grundstück zugeordnet werden kann.

Das Identsystem ermöglicht einerseits eine effizientere Verwaltung der mehr als 100.000 von GELSENDIENSTE im Stadtgebiet bereitgestellten Abfallbehälter. Auf der anderen Seite wird die Entleerung der gechippten Tonnen zukünftig am Sammelfahrzeug automatisch registriert. Auf diese Weise können die logistischen Abläufe und der Bürgerservice optimiert werden, zum Beispiel bei Rückfragen zur Leerung. Außerdem werden Behälter ohne Chip zukünftig direkt vor Ort erkannt und nicht mehr geleert. So führt das Identsystem im Interesse aller Gebührenzahler auch zu einer gerechteren Verteilung der Kosten. Das bestehende Gebührenmodell wird nicht verändert. Zudem ist es nicht geplant und mit dem eingesetzten System auch technisch unmöglich, die Tonnen zu verwiegen.

Die Ausrüstung der Abfallbehälter wird von einem von GELSENDIENSTE beauftragten Dienstleister durchgeführt. Die Arbeiten erfolgen blockweise nach Stadtteilen vom Norden Gelsenkirchens in Richtung Süden. Beginn ist Anfang April in Hassel. Abgeschlossen wird die Ausrüstungsphase voraussichtlich in der ersten Juli-Woche im Stadtteil Ückendorf.

Zur Information über die Ausweitung des Identsystems verschickt GELSENDIENSTE Anfang März ein Schreiben an alle Grundstückseigentümer. Detaillierte Angaben zum Ablauf der Ausrüstung erhalten diese dann zwei Wochen vor Beginn der Arbeiten an der jeweiligen Adresse in einem separaten Infobrief.

Sie haben weitere Fragen zum Identsystem? Gerne stehen wir Ihnen telefonisch unter der Servicenummer 0209/954-4747 (Mo-Fr, 8:00-18:00 Uhr) zur Verfügung oder Sie schicken uns eine E-Mail an die folgende Adresse: ident@gelsendienste.de

Antworten auf häufig gestellte Fragen können Sie zudem in der Übersicht "Fragen & Antworten zum Identsystem" nachlesen.