Laubzeit

Wir Menschen lieben Bäume - und wir brauchen sie!
Wussten Sie, dass ein einziger Baum täglich ca. 6 kg des klimaschädlichen CO2 verbraucht, um daraus etwa 5 kg Sauerstoff zu produzieren?

Zusammen bringen es die 25.200 Bäume in unserem Stadtgebiet auf eine Sauerstoff-Produktion von über 120 Tonnen - jeden Tag!

Und die Bäume „leisten“ sogar noch mehr: Ein einziger Laubbaum ist in der Lage, jährlich etwa 7.000 kg Staub aus der Luft zu filtern!

Nicht-nur-Handvoll-LaubhaufenGenau so wichtig ist aber auch die beruhigende Wirkung, die die Bäume z. B. bei einem Waldspaziergang auf uns ausüben, egal ob im Sommer, im Winter - oder im Herbst.
Wobei unsere Laubbäume jedes Jahr ab Oktober eine zugegebenermaßen etwas lästige Angewohnheit zeigen, wenn sie nämlich fast gleichzeitig ihre dichte Sommer-Belaubung einfach abwerfen.
So eindrucksvoll wie die eingangs geschilderten Leistungen der Bäume ist dann auch das Aufkommen an losen Blättern. Etwa 2.500 Tonnen Laub müssen in den Monaten Oktober bis Dezember durchschnittlich  von Hand aufgeladen oder von Kehrmaschinen aufgesaugt und entsorgt werden!

Beinahe das Dreifache der normalen Kehrmenge müssen unsere fleißigen
Mitarbeiter in dieser Zeit Tag für Tag von den Straßen und Wegen fegen und
saugen: 50 bis 60 Tonnen täglich gegenüber den sonst anfallenden 20 bis 30
Tonnen.

Laubsaugen der LaubhaufenDoch wie ist diese Menge an zusätzlicher Arbeit zu bewältigen?

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen - und so kommen in der Laub-Zeit unsere großen Kehrmaschinen zum (Dauer-)Einsatz.
Durch einen am Heck angebrachten Schlauch saugen sie die zuvor zusammengekehrten Laubhaufen direkt in ihre enormen Behälter bis diese randvoll sind und an eigens eingerichteten Sammelstellen verdichtet und in Container umgeladen werden.

Und auch andere Fahrzeuge aus dem Bestand werden für die Laubbeseitigung umgerüstet: Lkw etwa, die sonst auf Friedhöfen einen anderen Dienst versehen, bekommen ein spezielles Sauggerät angebaut und werden - wie einzelne Müllfahrzeuge auch - zum Laubsaugen eingesetzt.



 Laub fegen 
Ein pünktlicher Feierabend ist für die Mitarbeiter der Stadtbildpflege im Herbst eher die Ausnahme als die Regel.

Die zusätzlich anfallenden Einsätze werden in vertretbarem Rahmen als Überstunden geleistet.
Unterstützt werden sie dabei von den Kollegen der Müllabfuhr,  damit wir der Blätterflut Herr werden.

Um in kürzester Zeit möglichst viel Laub von den Straßen und Wegen holen zu können, ist aber auch eine ausgeklügelte Logistik nötig. Damit etwa eine volle Kehrmaschine nicht allzu lange mit der Entsorgung ihrer aufgesaugten Blätter beschäftigt ist, fährt sie nur den kurzen Weg bis zu einem der Sammel- und Umladeplätze, die nur für die Herbstzeit eingerichtet werden. In einen Großcontainer verdichtet, wird das Laub anschließend zu einem Verwerter transportiert.

LaubsammelplatzGenau wie im Sommer, arbeiten unsere Mitarbeiter auch in der Laubzeit eng in Teams zusammen: Nachdem viele fleißige Hände das Laub von den Gehwegen gefegt haben, schichten andere es zu großen Laubhaufen auf, die wiederum von den großen Kehrmaschinen aufgesaugt werden.

Sie sehen, dass wir große Anstrengungen unternehmen, um auch im Herbst immer wieder schnell für laubfreie Straßen und Wege zu sorgen.
Wenn Sie sich also einmal über einen störenden Laubhaufen auf dem Gehweg wundern oder ärgern, haben Sie bitte Verständnis: Dieser Weg wurde bereits gefegt, nur die Abholung lässt noch kurze Zeit auf sich warten!


Wohin mit dem Laub aus dem privaten Garten?

Laub vom Gehweg blasenAls Grundstücksbesitzer können Sie Laub und andere Grünabfälle aus Ihrem Garten an den Betriebshöfen Adenauerallee 115 und Wickingstr. 25 bis zu einer Menge von zwei Kubikmetern kostenlos abgeben.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Lagerung oder Entsorgung Ihres Laubes auf öffentlichen Straßen und Plätzen nicht gestattet ist - ja, sogar eine Ordnungswidrigkeit darstellt!

Zusätzliche Mengen zu entsorgen, belastet insbesondere unsere Mitarbeiter noch mehr und führt zu Verzögerungen bei der Straßenreinigung - und das wäre doch unfair gegenüber allen anderen Gebührenzahlern!



Laub-Mithilfe-gewuenscht

Mithilfe und gute Ideen erwünscht!

Eine clevere Idee hatten in den vergangenen Jahren einige Anwohner „laubreicher“ Straßen: Gegen das Verwehen einmal gesammelten Laubes errichteten Sie mit einfachen Mitteln wie Latten und Maschendraht Laubkörbe, die von den GELSENDIENSTE-Mitarbeitern schnell und einfach durch den Saugschlauch der Kehrmaschinen geleert werden können.
Ein wichtiger Hinweis für Nachahmer: Laubkörbe sollten nicht höher als
70 cm sein und keine Äste enthalten, die den Saugschlauch verstopfen können! Und: die Laubkörbe in Eigenbau dürfen nur an Stellen platziert werden, wo sie verkehrssicher stehen und keinen Verkehrsteilnehmer behindern, z. B. an Baumscheiben. Nimmt jemand durch den installierten
Behälter Schaden, trägt der Aufsteller die haftungsrechtliche Verantwortung.



LaubCont_StrasseSeit 2011 stellt GELSENDIENSTE mehr als 250 Laubcontainer im gesamten Stadtgebietals "Sammelhilfe" auf. Die 1.100-Liter-Gefäße sind durch einen orangenen Aufkleber deutlich erkennbar und stehen an Straßen mit entsprechend großen Laubaufkommen.

Engagierte Bürger, die Laub auf den Gehwegen vor ihren Grundstücken fegen, können die Blätterflut einfach in den grünen Laubbehälter entsorgen. Die Container werden regelmäßig von der Müllabfuhr geleert. Befüllt werden dürfen die Laubbehälter ausschließlich mit dem Laub der Straßenbäume. Nicht in die Behälter gehören Hausmüll, Grünabfälle oder Laub aus dem privaten Garten. Bitte haben Sie Verständnis, dass das Container-Kontingent (und deren regelmäßiger Leerung) im wirtschaftlichen Rahmen gehalten werden muss und derzeit leider keine zusätzlichen Behälterwünsche erfüllt werden können.




Haben Sie Fragen zur Laubbeseitigung, zur Straßenreinigung oder zur Stadtbildpflege?

Wir helfen Ihnen hier gerne weiter.

Wenn Sie uns etwas zu den genannten Themen mitteilen möchten, können Sie das gerne hier per E-Mail tun: