Wildkraut

ein-WildkrautHaben Sie sich auch schon einmal gewundert, warum heute deutlich mehr Wildkraut auf Straßen und Wegen wächst als noch vor einigen Jahren?

Nun, wir dürfen Sie beruhigen: Das hat nichts mit mangelnder Pflege des Stadtbildes oder ähnlichem zu tun - vielmehr mit den größeren Rücksichten, die wir heutzutage auf die Umwelt nehmen.

Denn zum einen wird bei der Straßenreinigung seit nunmehr über 20 Jahren auf den Einsatz chemischer Unkrautvernichtungsmittel verzichtet. Entsprechend üppiger  wachsen Wildkräuter daher selbst auf befestigten Straßenflächen.

Und zum anderen werden Straßenflächen nicht mehr durchgehend mit Asphalt versiegelt, sondern immer häufiger gepflastert. So kann Regenwasser wieder in den natürlichen Kreislauf gelangen. Mit der Nebenwirkung, dass sich die Samen von Wildkräutern in den Fugen festsetzen und zu wachsen beginnen.

Wie kann störendes Wildkraut entfernt werden?
Handgefuehrtes-GeraetNach dem Verzicht auf chemische Vernichtungsmittel stehen GELSENDIENSTE im Wesentlichen zwei Arten der Entfernung zur Verfügung:

Mechanisches Herauskratzen (mit Handwerkzeugen, handgeführten Geräten oder selbstfahrenden Spezialfahrzeugen) oder durch Flämmen.

Wie die Bilder vermuten lassen, sind beide Entfernungsarten sehr zeit- und arbeitsintensiv und verursachen daher hohe Kosten.
Auch halten die gezeigten Methoden nicht lange vor, Wildkraut wächst oft schon nach kurzer Zeit wieder nach.  

Versuche, die GELSENDIENSTE zum Beispiel mit pflanzlichen Hemmstoffen durchgeführt hat, haben sich regelmäßig als wenig erfolgreich und übermäßig aufwändig dargestellt.

Oftmals können unsere Mitarbeiter Wildkraut aber auch einfach deshalb nicht entfernen, weil parkende Fahrzeuge zu nah an den Einsatzstellen stehen.


Sichtbares-ErgebnisWann ist es erforderlich, Wildkraut zu beseitigen?

Da Wildkraut allenfalls eine unschöne, in der Regel aber nicht verkehrsgefährdende oder die Hygiene beeinträchtigende Erscheinung darstellt, bleibt seine vollständige Entfernung aus wirtschaftlichen Erwägungen überwiegend aus.
(Anders sieht es selbstverständlich dann aus, wenn vom wuchernden Wildkraut eine Gefährdung ausgeht - beispielsweise in Form einer verkehrlichen Sichtbehinderung oder einer Rutschgefahr.)

Wie eingangs beschrieben, ist die Beseitigung von Wildkraut sehr zeit- und kostenintensiv. Um die Gebühren niedrig halten zu können, wird sie deshalb in längeren Intervallen vorgenommen als die regelmäßige Straßenreinigung.


Einfach einmal umdenken
umgebaute-MittelinselAls eine gute Idee hat sich die Umgestaltung von Verkehrsinseln erwiesen. Nachdem das durch die Pflastersteine wachsende Grün oft nur mit großem Aufwand zu beseitigen war und zudem das Pflaster löste oder gar beschädigte, hat GELSENDIENSTE seit 2003 mehr und mehr Mittelinseln als Rasenflächen angelegt.
In den meisten Fällen setzte GELSENDIENSTE zusätzlich auch Frühjahrsblumen wie Krokusse und Narzissen ein, die mit ihrer Blüte zu einem schöneren Stadtbild beitragen.

Wenn Sie Fragen zum Wildkraut, Straßenreinigung oder Stadtbildpflege haben ...

... finden Sie hier einen Ansprechpartner.