Parkende Fahrzeuge

Parkende-FahrzeugeStraßen, die frei sind von parkenden Fahrzeugen: Das ist der Traum eines jeden Straßenreinigers: Endlich einmal zügig in wirklich jeden Winkel der Straße, des Geh- oder Radwegs kommen.

Natürlich sieht die Wirklichkeit in unseren Städten aber ganz anders aus: Parkraum ist knapp, und Straßen und Wege sind mehr oder weniger mit Fahrzeugen beparkt.

GELSENDIENSTE hat der gestiegenen Nutzung des öffentlichen Raumes in den vergangenen Jahren Rechung getragen und seine Ausstattung wie auch seine Organisation den geänderten Bedingungen angepasst.  



Rinne-frei-fuer-Kehrmaschine

Vermehrt sind heute Kleinkehrmaschinen im Einsatz, die besser als die großen Kehrmaschinen geeignet sind, enge Straßenbereiche zu reinigen.
In kleineren Lücken fegen die Mitarbeiter den Kehricht von Hand an besser zugängliche Stellen, wo er von Kehrmaschinen aufgenommen werden kann.

Da, wo Fahrzeuge allerdings sehr eng parken, wird auf eine Reinigung verzichtet, um Beschädigungen zu vermeiden.

Straßen, die ständig „zugeparkt“ sind, werden regelmäßig von Wasserwagen befahren, der den Unrat unter den Fahrzeugen in die Rinne spülen kann.

 

Zuarbeit-fuer-die-kleine-Kehrmaschine

Ständig parkende Fahrzeuge vor dem Haus: Kann ein Anwohner die Straßenreinigungsgebühren kürzen?

Selbstverständlich ist auch dieser Fall nicht neu und bereits geklärt:
Nach der gängigen Rechtsprechung ist die Beeinträchtigung durch parkende Fahrzeuge grundsätzlich nur unwesentlich und führt nicht dazu, dass Gebührenminderung geltend gemacht werden kann.
Zumal viele Straßenteile wie Fahrbahnstrecken, Geh- und Radwege ja zugänglich und somit reinigungsfähig sind.

Zudem wird in der Beurteilung der Straßenreinigung die Reinigung der gesamten Erschließungsstraße betrachtet und eben nicht nur der Abschnitt vor einem Grundstück.

Warum werden keine Halte- oder Parkverbotsschilder aufgestellt?

Um eine häufig gestellte Frage an dieser Stelle zu beantworten:
GELSENDIENSTE stellt selbst keine dauerhaften Halte- oder Parkverbotsschilder auf - und zwar aus mehreren Gründen.
Zum einen ist das Aufstellen von Verkehrsschildern aus stadtpolitischen Gründen nur in wichtigen Fällen überhaupt zulässig. Hunderte von Schildern für eine optimierte Reinigung aufzustellen, würde dieser Vorgabe sicher nicht entsprechen.
Zum anderen haben Pilotversuche eine äußerst geringe Akzeptanz in der Bevölkerung ergeben und sich als nicht praktikable Lösungen erwiesen.

Halteverbote sind überdies ja auch nur dann wirksam, wenn sie durch die Ordnungskräfte überwacht werden. Dies aber würde einen unverhältnismäßig hohen Aufwand bedeuten, der in keinem Verhältnis mehr zum erwarteten Nutzen steht.


Gibt es andere Möglichkeiten?

Wenn Sie sich für mehr Sauberkeit in Ihrer Straße engagieren möchten, haben wir dafür eine gute Idee:

Die Reinigung Ihrer Anliegerstraße lässt sich deutlich erleichtern und verbessern, wenn Sie Ihr Parkverhalten mit Ihren Nachbarn abstimmen - beispielsweise durch ein wöchentlich wechselndes Parken auf der linken oder rechten Straßenseite.

Sie werden sehen: Der Kehrmaschinenfahrer wird sich mit Ihnen und Ihren Nachbarn über die so entstehende durchgehende saubere Straßenrinne freuen.

Wenn Sie „Ihren Reinigungstag“ wissen möchten, um sich mit den anderen Anliegern abzustimmen: Bitte sehr, hier gibt es die gewünschten Informationen!

 

Wenn Sie Fragen zur Straßenreinigung oder Stadtbildpflege haben ...

... finden Sie hier einen Ansprechpartner.