Pressemeldung vom 23.06.2009

Grüne Ideen mit viel Herzblut

Umwelt-Wettbewerb: Gelsendienste prämiert nachhaltige Projekte von Schulen und Kitas

Sie haben gegraben, gewühlt, sich richtig die Hände schmutzig gemacht. Zwölf Gelsenkirchener Kindertagesstätten und Schulen tüftelten in den letzten Wochen an kreativen Projekten rund ums Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Nun wurde ihr Eifer im Umwelt-Wettbewerb zur Entente Florale belohnt: Gelsendienste, aGEnda21 und das Referat Umwelt der Stadt Gelsenkirchen prämierten die besten Ideen mit Preisgeldern im Wert von insgesamt 5.000 Euro.

„Eumweltpreiss ist toll, dass die Kinder mithelfen, damit es in unserer Stadt noch bunter wird“, freute sich Gelsendienste-Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold bei der Scheckübergabe in der Michael-Ende-Schule. Die Erler Förderschule konnte die Jury mit ihrer Idee „Mädchengarten und Jungengarten“ überzeugen und sich damit den ersten Platz unter den Schulen sichern. Im Innenhof bearbeiten die Schüler künftig ihren Garten, um natürliche Produkte zum Färben oder für Kosmetik herzustellen. „Unser Garten lässt sich wunderbar in den Biologieunterricht oder auch als sinnvolles Angebot in der Ganztagsbetreuung einbauen“, so Schulleiterin Agnes Mußmann-Köster.

Neben der Michael-Ende-Schule konnten sich auch die Rungenbergschule und die Katholische Grundschule im Emscherbruch über einen Platz auf dem Treppchen freuen. Ideenreichtum bewiesen im Umwelt-Wettbewerb jedoch schon die Jüngsten: „Bei den meisten Bewerbungen merkte man richtig, wie viel Herzblut in den Projekten steckt“, erinnert sich Sabine Otthöfer von Gelsendienste, die neben Dr. Gerhard Osadnik vom Referat Umwelt und Dr. Ralf Holzhauer von der Fachhochschule Gelsenkirchen in der Jury saß.

Letztendlich überzeugten die städtische Tageseinrichtung für Kinder Bochumer Straße mit ihrem Konzept „Natur mit allen Sinnen“ und die städtische Tageseinrichtung für Kinder Skagerrakstraße mit einem „Garten der Generationen“ und wurden mit jeweils 1000 Euro für ihre Ideen belohnt. Auf dem zweiten und dritten Platz landeten die städtische Tageseinrichtung für Kinder Hugostraße, die städtische Tageseinrichtung für Kinder Niefeldstraße und der Evangelische Lukas-Kindergarten Eppmannsweg.