Pressemeldung vom 18.08.2011


Bund der Steuerzahler NRW hat die Müllgebühren verglichen: Gelsenkirchen bleibt günstigste Kommune

Gelsenkirchen ist in Sachen Müllgebühren nach wie vor die günstigste Stadt Nordrhein-Westfalens. Im Vergleich aller Städte, die Restmüll wöchentlich abfahren, kostet in Gelsenkirchen die 80-Liter-Tonne mit 111,40 Euro und die 120-Liter-Tonne mit 157,85 Euro, die 240-Liter-Tonne mit 297,25 Euro, sowie der 1.100-Liter-Container mit 1.346,95 Euro pro Jahr am wenigsten. Die teuerste Kommune erhebt für die wöchentliche Leerung einer 120-Liter-Restmülltonne 577,71 Euro pro Jahr. Auch bei nur 14-tägiger oder vierwöchentlicher Leerung erheben alle nordrhein-westfälische Städte höhere Gebühren als Gelsenkirchen. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Gebühren in Gelsenkirchen für 2011 im Durchschnitt sogar noch um 3 Prozent gesenkt werden. Die detaillierten Ergebnisse der Untersuchung sind nachzulesen im Internet unter ww.steuerzahler-nrw.de.

Die Qualität der angebotenen Leistungen leidet in Gelsenkirchen nicht unter den günstigen Müllgebühren. So ist die Abfuhr der blauen Tonne für Papierabfälle kostenlos. Ebenso gehört die kostenlose Abholung von Sperrmüll im Stadtgebiet zum Service. Die beiden Recycling-Höfe der Gelsendienste haben kundenfreundliche Öffnungszeiten bis 18 Uhr in der Woche und samstags bis 15 Uhr. Grünabfälle werden an den Recycling-Höfen kostenfrei angenommen, darüber hinaus gibt es zweimal jährlich – im Frühjahr und im Herbst – eine Grünabfallsammlung in den einzelnen Stadtteilen. Auch Problemabfälle aus Privathaushalten wie Lacke, Lösungsmittel, Chemikalien, Altöl, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel werden an den Recycling-Höfen kostenfrei angenommen. Darüber hinaus ist ein modernes Schadstoffmobil in den Stadtteilen unterwegs und nimmt Problemabfälle direkt vor Ort entgegen.